UrTrike - Bastelrobi V.2015-3

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

UrTrike

Fahrzeuge

Baujahr:

1992

Leistung:

3PS

Vmax:

ca. 40km/h

Status:

verschrottet

Dieses Gefährt ist eines der ersten Stunde und entstand in Zusammenarbeit von Max, Gagga und mir. Hier waren die Ansprüche an Motorleistung, Fahrwerk und Bremsen noch nicht so groß. Hier mal eine kleine 5mm Schraube durch, da mal einen oder zwei Schweißpunkte drauf und wenn's gar nicht halten wollte wurde eben Draht dran getüddelt. Nicht immer in dieser Reihenfolge :-) Damals konnte Gagga noch die dollsten Materialien miteinander verschweißen ! Die Bremse hab ich später nachgerüstet, vorher wurde nur mit den Schuhen auf der Straße gebremst. 


Der Rahmen ist eine Kreuzung aus einem Kettcar, einem Pucky Tretroller und einem kleinem Kinderfahrrad. Der Motor stammt aus einem Walzenrasenmäher und hatte eine simple Fliehkraftkupplung. Die Kraft wurde dann über eine Rollenkette auf die Hinterachse und eines der Räder übertragen. Da die Plastikräder auf der Straße überhaupt nicht griffen, ist Gagga auf einer der Testfahrten bergab nach einem kurzen Schlenker direkt ins nächste Gebüsch geschossen. Gott sei Dank - ohne bleibende Schäden. Nach diesem Crash-Test haben wir die Räder verbessert. Ausgediente Gummireifen von einem echten Motorkart wurden über die Plastikräder gezogen und mit Draht vernäht. Der Grip war jetzt gut, aber die Achse brach immer wieder durch und ließ sich irgendwann auch nicht mehr schweißen. Die originale 10mm Kettcarachse mit Plastikrädern, wurde irgendwann mal,  durch eine 20mm Achse mit 2 Luftbereiften Sackkarrenrädern ersetzt.


Da wir noch nicht so hell im Kopf waren wie heute, war ein gut laufender Motor eher Glücksache der das Ding auf ca. 40km/h brachte. Da der Originale englische Vergaser des Sufolk-Motors schlecht einzustellen war wurde ein Mopedvergaser angebaut. Als Pedale wurden alte "Umschnall-Rollschuhe" an Scharnieren angebaut und mit seitlichen Flacheisen verstärkt. Auf einem Bild kann man noch einen kleinen Bosch Dynamo erkennen der an einer halben Riemenscheibe "schliff" die hinter der Kupplung angebracht war. Hat aber glaube ich nicht gut funktioniert. Die Bremse zeigte auch nur bei trockener Straße etwas Wirkung. Nach einer Fahrt durch Die Bauernschaft hat mich kurz vor der Haustür zufällig ein freundlicher Motorradpolizist abgefangen! Der fragte mich dann nach Zulassung, Tüv, Führerschein, Versicherung  und Betriebserlaubnis!?  Natürlich hatte ich nichts von alle dem und war mächtig eingeschüchtert. Nach eingehender Begutachtung des Gefährts ließ er mich dann Weiterschieben unter der Auflage mich damit nie wieder im öffentlichen Verkehrsraum zu bewegen. Daran habe ich mich natürlich strikt gehalten... zumindest mit diesem Fahrzeug!


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü